ObjektBiografie*15: Nur eine Nummer? Das Lederarmband mit Häftlingsmarke von Knud Damsgaard Jensen und seine Geschichte

In der Ausstellung über das Krankenrevier des Konzentrationslager Sachsenhausen in der Gedenkstätte Sachsenhausen ist unter anderem ein kleines, unscheinbares Lederarmband zu sehen. Wem gehörte es und welche Bedeutung hatte der Gegenstand für seinen Besitzer? weiterlesen…

ObjektBiografie*14: Zu einer Gemeinschaft zu gehören

Ein Totenkopf, von Vögeln umschwirrte Bäume, eine Baracke mit der großen Nummer „27“ und ein Winkel mit eingerahmter Häftlingsnummer. Darüber der große Schriftzug „RAVENSBRÜCK“. Das Stoffemblem ist nicht größer als eine Handfläche und doch weiterlesen…

ObjektBiografie*11: Der Ring mit dem Herzen

Die meisten Menschen assoziieren mit Ringen ganz bestimmten Dingen.  Mit Liebe, Freundschaft, der Familie. Doch was passiert, wird der Ring in einen anderen Kontext gesetzt? Ändert sich die Wahrnehmung von Schmuck durch die Existenz weiterlesen…

ObjektBiografie*10: „Dafür hat es sich natürlich gelohnt zu leben.“

Die im Konzentrationslager Ravensbrück inhaftierte Olga Smirnova bekam von einer Freundin einen aus einem Knopf gefertigten Ring geschenkt, den sie im Lager jedoch nicht offen tragen konnte. Welche Bedeutung einem Schmuckstück in einem Konzentrationslager weiterlesen…

ObjektBiografie*5: Andenken an Ravensbrück 1945 – Ein Aschenbecher als Erinnerungsstück?

Die Biografie dieses Aschenbechers ist scheinbar schnell erzählt. Sie lässt sich anhand zweier Daten festmachen. Da ist zum einen die Inschrift „Ravensbrück 1945“, deutlich sichtbar eingraviert auf dem oberen Rand, durch silbrig melierten Lack weiterlesen…

ObjektBiografie*4: „Zum Andenken für unsere Genossin Kaiser“ – eine Holzschatulle als Erinnerung

Die bunt lackierte Holzschatulle mit Erinnerungstafel im Deckel gehörte dem KPD-Mitglied Ewald Kaiser und erinnert an seine Ehefrau. Das Objekt, das mir für die Recherche zugeteilt wurde, ist eine runde Holzschatulle mit geschnitztem und weiterlesen…

ObjektBiografie* 3: „Für immer mutig“

Eine kleine Aluminiumschachtel nutze der Kommunist Alexander Bolzmann während seiner Haft im KZ Sachsenhausen als Rasieretui. Zu diesem Zweck diente es auch nach seiner Befreiung. Als die sowjetischen Verbände der 1. und 2. weißrussischen weiterlesen…

ObjektBiografie*1: Adressbüchlein als Hoffnungsträger

Das Adressbuch, eine altbekannte Form der Bewahrung von Kontakten, gab es auch in Konzentrationslagern. Welche Bedeutung konnten die Häftlinge in Ravensbrück mit einem selbstgemachten Adressbüchlein verbinden? Und was verrät es über Beziehungen im Lager? weiterlesen…