Ein Taschentuch zur Erinnerung

  Die gestickte Nummer in der Ecke des hellroten Seidentuchs mit weißem Muster verweist auf die tschechische Journalistin, Intellektuelle und Widerstandskämpferin, Milena Jesenská (1), die 1944 in Ravensbrück starb. Für die Ausstellung „Vergessene Opfer? weiterlesen…

Nur Spielzeug und Strohschuhe? Kunsthandwerkliche Produktion im KZ Ravensbrück

Das „Kommando Kunstgewerbe“ oder die „Kunstgewerbliche Abteilung“ war ein temporäres Arbeitskommando im Frauen-Konzentrationslager Ravensbrück. Im Frauen-KZ Ravensbrück gab es spätestens ab 1941 mehrere Werkstätten und Arbeitskommandos, in denen Häftlinge kunsthandwerkliche, künstlerische und zeichnerische Auftragsarbeiten weiterlesen…

Forschungsreise nach Paris und Versailles

Anfang Juni ging es für die wissenschaftliche Mitarbeiterin Christiane Heß und die wissenschaftliche Volontärin der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, Sina Niedermeyer nach Frankreich. In der schönen Stadt Versailles konnten sie Jaqueline Fleury (geb. 1932), weiterlesen…

Eine Tischkarte für die SS-Weihnachtsfeier

Im Rahmen der Recherchen zu den SS-Aufseherinnen des Frauenkonzentrationslagers Ravensbrück interviewten Mitarbeiterinnen der Gedenkstätte die ehemalige SS-Aufseherin Anna Enserer (1919-2007). Das Gespräch fand in ihrer Wohnung statt. Während einer Interview-Pause  öffnete Frau Enserer eine weiterlesen…